Suchen

1010 Wien, Reitschulgasse 2 (690.093)
690.093-stallburg-01n-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Karte
Nutzer
BHÖ-Betreuung
Bauvorhaben
Downloads
690.093-stallburg-05-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
690.093-stallburg-06-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 690.093-stallburg-08-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
690.093-stallburg-09-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
690.093-stallburg-12-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
690.093-stallburg-07-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 

Allgemeines und Historisches 
Im Bereich der „öden Kirche“ errichtete Ferdinand I. (1503-1564) ab 1559 eine solitäre Residenz für seinen Sohn. Der Bau verzögerte sich jedoch und Maximilian II. (1527-1576) zog nach dem Tod seines Vaters 1564 in die alte Burg ein. Seine Residenz ließ er für seine spanischen Pferde in ein Hofstallgebäude (Stallburg) umwandeln und ab 1565 aufstocken. Die Reitschule wurde um 1663 erneuert, instand gesetzt und durch ein Bibliotheksgeschoss erweitert. 1722 beauftragte Kaiser Karl VI. (1685-1740) Johann Bernhard Fischer von Erlach mit der Errichtung neuer Hofstallungen außerhalb der Stadtmauer sowie einer neuen Hofbibliothek.

Nach dem Tod Johann Bernhard Fischer von Erlach übernahm dessen Sohn Joseph Emanuel Fischer von Erlach die Bauleitung für die Hofstallungen und die Hofbibliothek. 1725 wurde die palastartige Front der Hofstallungen fertig gestellt. Die mit Fresken von Daniel Gran und Kaiserstandbilder von Paul Strudel ausgestattete Hofbibliothek wurde 1737 fertig gestellt. Unter Maria Theresia (1717-1780) wurde die Hofbibliothek instand gesetzt und die Hofapotheke in der Stallburg untergebracht.

Die von Kaiser Karl VI. untergebrachte Kunstsammlung in der Stallburg wurde in das Obere Belvedere übersiedelt. In den Wirren der Revolution 1848 wurde die Stallburg gestürmt. Dabei brannte das Dach der Hofbibliothek. Unter Kaiser Franz Joseph I. (1830-1916) wurde das Gebäude um eine Winterreitschule im klassizistischen Stil und später, gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf Wunsch von Kaiserin Elisabeth um eine oktogonale Pony-Reithalle erweitert.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stallburg durch Bombentreffer schwer beschädigt. Nach dem Krieg wurden die Kriegsschäden beseitigt und die Stallburg wieder aufgebaut. (Quelle: Trenkler, Thomas: „Die Hofburg Wien“, Wien, 2004)


Erweiterung der Stallungen in der Stallburg:
Folgende bauliche Maßnahmen wurden für die Erweiterung der Stallungen erbracht:
Adaptierung der Arkaden im Erdgeschoß Stallburggasse sowie Bräunerstraße für den Einbau von 11 Pferdeboxen, Einbau von neuen Portalen sowie Sonnenschutzlamellen, Instandsetzung des Kellers sowie Lifteinbau für Lastentransporte, Instandsetzung sowie Neugestaltung der ca. 1.000 m² Hoffläche des Renaissancehofes (weiters siehe Folder unter Downloads).

 
690.093-stallburg-11-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken 690.093-stallburg-10-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken 690.093-stallburg-13-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken 690.093-stallburg-14-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken 690.093-stallburg-15-go / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Nutzer
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Spanische Hofreitschule
Wiener Kongresszentrum Hofburg Betriebsges.m.b.H.


BHÖ-Betreuung
Bau   Abteilung 301 - Kongresszentrum
Haustechnik   Abteilung 306 - Gebäudetechnik
Verwaltung   Abteilung 201 - Verwaltung 


Aktuelle Bauvorhaben 
  • laufende Instandhaltungen
Downloads
Die Restaurierung der Spanischen Hofreitschule (Folder, PDF, 2,3 MB, 2008)


 



 
Letzte Änderung am: 03.06.2016

zurück nach oben