Suchen

(690.035)
690.035-palais_ludwig-viktor-01-go
Karte
Nutzer
BHÖ-Betreuung
Bauvorhaben
Downloads
690.035-palais_ludwig-viktor-02-hh
690.035-palais_ludwig-viktor-05-go
690.035-palais_ludwig-viktor-03-hh
690.035-palais_ludwig-viktor-04-hh
 
 

Allgemeines und Historisches 
1869 wurde das repräsentative Palais nach Plänen des bedeutenden Ringstraßenarchitekten Heinrich von Ferstel (1828-1883), für Erzherzog Ludwig Viktor, den jüngsten Bruder von Kaiser Franz Joseph I. (1830-1916), fertiggestellt. Es war das erste Gebäude des einheitlich angelegten Schwarzenbergplatzes.
Das an 3 Seiten frei stehende Palais an der Ecke Schubertring / Schwarzenbergplatz ist dem Stil der italienischen Renaissance nachempfunden. Die Hauptfassade ist zum Schwarzenbergplatz gerichtet und wird von einem deutlich hervortretenden Mittelrisalit bestimmt. Die hohen Rundbogenfenster des Festsaales im ersten Stock werden von korinthischen Säulen flankiert und darüber befinden sich 6 überlebensgroße Steinstatuen von Personen aus der österreichischen Geschichte. In der Mitte, zwischen den Figuren, das Wappen des Erzherzogs und darüber wird die reiche Dachsilhouette von einer Attikabalustrade umrahmt.
Im Gebäudeinneren sind besonders, das monumentale Vestibül mit seinen neun Kuppeln, die zweiarmige Freitreppe mit durchbrochener Marmorbalustrade und der große über zwei Geschosse reichende Festsaal mit einer reich verzierten Decke. Der Festsaal dient derzeit dem Burgtheater als Probebühne und Spielstätte.

Um 1900 fand eine größere Renovierung statt und nach Übersiedlung des Bauherrn nach Salzburg wurde das Gebäude 1910 vom „k.k. Militärwissenschaftlichen und Casinoverein“ erworben. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Palais zunächst von der sowjetischen Besatzungsmacht und dann vom Bundesministerium für Handel und Wiederaufbau genutzt. 1986 erfolgte zur Schaffung von Büroräumen für das Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, ein Teilausbau des Dachgeschosses. 2001 erfolgte eine komplette Sanierung der Straßenfassaden und des Daches.
Heute wird das Gebäude vom Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, dem Burgthater (Kasino am Schwarzenbergplatz) und der Offiziersgesellschaft Wien genutzt. Räumlichkeiten im Erdgeschoß und im Keller sind an die Restaurantkette T.G.I. Friday´s vermietet. 



Nutzer
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung  
Burgtheater - Das Kasino am Schwarzenbergplatz
Offiziersgesellschaft Wien
Alt-Neustadt - Absolventenvereinigung der Theresianischen Militärakademie


BHÖ-Betreuung
Bau   Abteilung 401 - Belvedere
Haustechnik   Abteilung 401 - Belvedere
Verwaltung   Abteilung 201 - Verwaltung
Telefon   Abteilung 103 - Nachrichtentechnik


Aktuelle Bauvorhaben 

  • laufende Instandhaltungen

Downloads
keine

Letzte Änderung am: 03.10.2018

zurück nach oben