Suchen

Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst (690.059) 
 690.059-mak-01-uj
Karte
Nutzer
BHÖ-Betreuung
Bauvorhaben
Downloads
 690.059-mak-02-uj
 690.059-mak-04-uj
 690.059-mak-03-uj
 

Allgemeines und Historisches
Nach langjährigen Bemühungen Rudolf von Eitelbergers, erster Professor für Kunstgeschichte an der Universität Wien, beschließt Kaiser Franz Josef I. (1830-1916) am 7. März 1863 die Gründung des „k.k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie“. Rudolf von Eitelberger wird vom Kaiser zum Direktor bestellt. Das Museum soll als Vorbildersammlung für Künstler, Industrielle und Publikum und als Aus- und Weiterbildungsstätte für Entwerfer und Handwerker dienen. Am 12. Mai 1864 wurde das Museum eröffnet.

Mit der Gründung der Kunstgewerbeschule im Jahre 1867 sind theoretische und praktische Ausbildung vereint. Die Eröffnung des Sichtziegelbaus am Stubenring findet nach dreijähriger Bauzeit am 15. November 1871 statt. Nach Plänen von Heinrich Ferstel in Neorenaissanceformen errichtet, ist es der erste am Ring errichtete Museumsbau. Nach ebenfalls dreijähriger Bauzeit wird der nach Plänen von Ludwig Baumann errichtete Erweiterungsbau des Museums in der Weiskirchnerstraße im Jahre 1909 eröffnet.

Nach Gründung der ersten Republik im Jahre 1919 kommt es zu Zuweisungen von ehemaligen habsburgischem Besitz an das Museum, z.B. von orientalischen Teppichen. Nach Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich wird das Museum in „Staatliches Kunstgewerbemuseum in Wien“ umbenannt. 1947 wird es in „Österreichisches Museum für angewandte Kunst“ noch einmal umbenannt und 1949 nach Behebung der Kriegsschäden wiedereröffnet. Als im Jahre 1986 Peter Noever zum Direktor bestellt wird, beginnt die Sammlung der Gegenwartskunst. Drei Jahre später wird mit der Generalsanierung der Gebäude und der Neuerrichtung eines zweigeschossigen Tiefspeichers begonnen. Dadurch entsteht ein großzügiges Depot für die Sammlung und zusätzliche Ausstellungsflächen.

Nach dem Umbau wird 1993 das Museum mit von Künstlern gestalteten Schausälen eröffnet. Das Gebäude in der Weiskirchnerstraße ist wechselnden Ausstellungen vorbehalten. Die Säle am Stubenring beherbergen die permanente Schausammlung, die Studiensammlung und die MAK-Galerie.

Weitere Information finden Sie beim M A K o n l i n e.



Nutzer
MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
 

BHÖ-Betreuung
Bau   Abteilung 401 - Belvedere
Verwaltung   Abteilung 201 - Verwaltung


Aktuelle Bauvorhaben

  • laufende Instandhaltungen

Downloads 
keine 

Letzte Änderung am: 23.06.2016

zurück nach oben