Schloss Orth

Schloss Orth

2304 Orth an der Donau, Schlossplatz 1

Allgemeines und Historisches


Das Ortsbild von Orth an der Donau wird beherrscht von den Türmen des Schlosses. Schloss Orth repräsentiert sich nach Um- und Erweiterungsbauten als eine der größten Renaissancebauten Niederösterreichs. Die heutige Form bekam das Schloss im Jahre 1675. Schloss Orth war einst eine mächtige Burg mit Wassergräben und Zugbrücke inmitten der weiten Ebene des Marchfelds.

In den letzten Jahren wurden Büroräume für den Nationalpark - Donauauen geschaffen.

In den Jahren 2004 bis 2005 wurde das Schloss für das Nationalpark-Zentrum und für Veranstaltungsräumlichkeiten der Gemeinde generalsaniert.

Unter Aufsicht des Bundesdenkmalamtes wurden die Fassaden am gesamten Schloss restauriert bzw. konserviert. Im Zuge der Arbeiten wurden zahlreiche verschiedene alte Putzschichten freigelegt, die die Baugeschichte widerspiegeln. Im Westtrakt und in zwei Türmen wurden wieder große Fensteröffnungen hergestellt, dadurch wird ein Zustand ähnlich wie zur Zeit der Renaissance erreicht. 
Im Neuen Schloss wurden Wohnungen vor Neuvermietung saniert.

Nutzer:
Nationalpark Donauauen
Marktgemeinde Orth an der Donau 

Zuständige Abteilungen der Burghauptmannschaft Österreich:
Bau   Abteilung 404 - Ballhausplatz
Haustechnik   Abteilung 404 - Ballhausplatz
Verwaltung   Abteilung 201 - Verwaltung​​​​​​