Kammermeierei 

Kammermeierei

Seckendorf-Gudent Weg 4-6, 1130 Wien 
(690.909)

Allgemeines und Historisches

Das historische Gebäude befindet sich im Bereich des ehemaligen Fasangartens, in welchem gegen Ende des 16. Jahrhunderts auch Pfauen und Truthähne gehalten wurden. Im historischen Trakt der Kammermeierei befindet sich das Frühstückszimmer der Kaiserin Elisabeth (1837-1898). War Elisabeth in Wien, musste Milch aus eigener Molkerei zur Verfügung stehen. Die meisten ihrer Kühe hatte sie auf Reisen gekauft und nach Wien in die Meierei bringen lassen. Je nach gerade gültigem Diätplan war Milch eines ihrer Hauptnahrungsmittel.

In der Silberkammer der Wiener Hofburg befindet sich ein kleiner Bestand an Steingut- und Alpakkageschirr, das für die Kammermeierei der Kaiserin in Schönbrunn angefertigt wurde und sich bis 1919 dort befand. Das Original-Mobiliar ist im Museum des Bundesmobiliendepots zu bewundern.

Die Molkerei und der Kuhstall waren bis 1960 in Betrieb. 1963 wurden die Freiflächen sowie ein Teil des Gebäudes für Lehr- und Versuchszwecke an die Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau übergeben.

Die „Tierärztliche Ordination Tiergarten Schönbrunn“ hat ihren Sitz ebenfalls in der Kammermeierei südlich des Tirolergartens neben dem Meiereitor und steht auch Privatpersonen für ihre Haustiere offen.

Die Büroräumlichkeiten der
Abteilung 403 - Tiergarten Schönbrunn der BHÖ sind in einem Seitentrakt untergebracht.

Nutzer: 
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau Schönbrunn
Bundesgärten Wien & Innbruck

Tierärztliche Ordination Tiergarten Schönbrunn

Zuständige Abteilungen der Burghauptmannschaft Österreich:
Bau   Abteilung 403 - Schönbrunn
Haustechnik   Abteilung 403 - Schönbrunn und Abteilung 306 - Gebäudetechnik
Verwaltung   Abteilung 201 - Verwaltung
Telefon   Abteilung 103 - Nachrichtentechnik