ehemaliges Schützenhaus

Schützenhaus

Obere Donaustraße 26, 1020 Wien
(690.077)

Allgemeines und Historisches

Das Schützenhaus wurde 1904–1908 am Donaukanal als Teil der Staustufe Kaiserbad im Zuge der Donaukanalregulierung erbaut. Der Architekt Otto Wagner verbindet dabei die bewusst zur Schau gestellte technische Funktion mit betont anspruchsvoller architektonischer Gestaltung. Nach der Zerstörung der Schleuse 1945 wurde diese nicht mehr in Betrieb genommen. Das Gebäude wurde vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen für Schulungen und Seminare genutzt. Danach stand des Schützenhaus leer.

Im Rahmen des Projektes
Zukunft Donaukanal der Stadt Wien wurde das Schützenhaus einer gastronomische und kulturelle Nutzung zugeführt. Im Erdgeschoß entstand ein großer Gastraum mit Bar zum Donaukanal hin, im 1.Stock ein Veranstaltungsbereich mit 70 Sitzplätzen, Personalräume mit Sanitätsbereich, Vorbereitungsraum und Büro. Der 2. Stock beherbergt eine Weinbar.  Vor den seitlichen  Stiegenaufgängen laden Schanigärten zum Verweilen am Wasser ein. Alle Adapierungen wurden unter Wahrung des äußeren Erscheinungsbilds durchgeführt.

Weitere Informationen können Sie dem Informationsfolder unter "Downloads" entnehmen.

Nutzer: 
Wiener Schützenhaus - Restaurant

Zuständige Abteilung der Burghauptmannschaft Österreich:
Verwaltung   Abteilung 201 - Verwaltung