Fassadenrestaurierung Naturhistorisches Museum Baufolder
1010 Wien, Burgring 7

Naturhistorisches Museum Baufolder Fassadenrestaurierung

Zahlen - Daten - Fakten

Fassadenfläche: 16.900
Gesamtkosten: EUR 8,800.000,00 Netto
Baubeginn: April 2000
Fertigstellung: März 2017
Fotos: Bruno Klomfar, Architekt Neumayer, Denkmalpflege, NHM

Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Burghauptmannschaft Österreich - Hofburg Schweizerhof - A-1010 Wien

Bauherr - Planung - Bauleitung

Bauherr: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

SC Mag. Elisabeth Udolf-Strobl, MR DI Roman Duskarich, MR DI Oskar Sodomka a.D., MR DI Michael Hladik a.D., AD RR Simonek a.D.

Burghauptmannschaft Österreich

Burghauptmann HR Mag. Reinhold Sahl, HR DI Wolgang Beer a.D., HR Mag. Markus Wimmer, AD Ing. Helmut Haumer, AD RR Walter Pangerl a.D., FOI Franz Trsek, FOI Günter Frank a.D.

Bundesdenkmalamt

Präsidentin HR Dr. Barbara Neubauer, HR DI Dr. Wilhelm Georg Rizzi a.D., HR Univ.-Doz. Dr. Friedrich Dahm, HR Dr. Eva-Maria Höhle a.D., Mag. Elisabeth Hudritsch, Mag. Johann Nimmrichter

Nutzer

Naturhistorisches Museum - Gen. Dir. Univ.-Prof. Dr. Christian Köberl, HR Dr. Herbert Kritscher

Planung & Örtliche Bauaufsicht

Architekt Neumayer ZT GmbH, - Arch. DI Helmut Neumayer, DI Michael Petschl, Ing. Monika Rieß, Univ-Prof. Mag. Dr. Andreas Rohatsch

Begleitender Restaurator

Mag. Christian Gurtner

Steinrestauratoren

Denkmalpflege GmbH, ES Restaurierungstechnik GmbH, MRK RestaurierungsgmbH

 

Naturhistorisches Museum kurz vor der Eröffnung 1888

Geschichte

Nach dem Schleifen der Stadtmauern ab 1857 und Bau der Ringstraße wurden von kaiser Franz Josef I. zwei neue Hofmuseen in Auftrag gegeben. Der Architekt wurde in einem Wettbewerb ermittelt. Als Wettbewerbssieger ging Carl Hasenauer hervor, der mit Gottfried Semper gemeinsam die Planungsarbeiten durchführte.

Der Bau der Museen begann 1971, sechs Jahre nach der feierlichen Eröffnung der Ringstraße. 1889 wurde das Naturhistorische Museum, zwei Jahre später das Kunsthistorische Museum feierlich eröffnet und bildeten mit den am Heldenplatz gelegenen Teilen der Hofburg das Kaiserforum.

Die beiden Museen wurden im Gegensatz zu den anderen Ringstraßenbauten nicht parallel, sondern quer zur Ringstraße errichtet und öffnen sich zum Maria-Theresien-Platz. Der Bau wird mittig von einer ca. 33m hohen Kuppel gekrönt.

Das Naturhistorische Museum Wien ist ein hervorragendes Beispiel für die Wiener Architektur des Historismus. Das Gebäude und seine Dekoration ist ganz auf die kostbaren naturwissenschaftlichen Sammlungen abgestimmt. Das Herz der Sammlung besteht aus ca. 30.000 Objekten, darunter kostbare Edelsteine, Mineralien, Muscheln, Korallen und Schnecken, die Franz I. Stephan von Lothringen um das Jahr 1750 erwarb. Im Laufe der Jahrzehnte wurden die Sammlungen beständig modernisiert und erweitert.

Gegründet als k.u.k. Hofmuseum, ab 1920 Bundesmuseum, wurde das Naturhistorische Museum 2003 als wissenschaftliche Anstalt öffentlichen Rechts aus der bundesverwaltung ausgegliedert. Heute verzeichnet das Museum jährlich ca. 500.000 Besucher.

Naturhistorisches Museum Fassade vorne links

Die Fassaden

Außenfassaden - Naturstein

Die verwendeten Natursteine wurden aus den Steinbrüchen der Monarchie gewonnen: Zogelsdorfer, Aflenzer, Breitenbrunner, Osliper, Mannersdorfer Kalksandsteine, Kaiserstein, kroatische und istrische Kalksteine, Medolino Kalkstein, Buntkalksteine und Kramsacher Marmor. Sämtliche Arbeiten, besonders die Statuen und Apliken, weisen höchste handwerkliche Qualität auf. Aufgrund des Hausbrandes, Verschmutzungen, Verwitterungen sowie Kriegseinwirkungen mussten die Natursteinfassaden umfanreichen Restaurierungsarbeiten unterzogen werden.

Ínnenhoffassaden

Die Puitzfassaden der beiden großen Innenhöfe waren zum Großteil abgeschlagen und mussten vollständig rekontruiert werden. Das Herstellen der Quaderungen, Gesimse und Stupfputze stellte höchste Anforderungen an die Handwerker dar. Originale Handwerksmethoden kamen hier zur Anwendung. Zur Ausführung gelangte reiner Sumpfkalkmörtel. Die Rustikaquaderungen wurden mittels Klampfe in feuchtem Putz hergestellt.

Naturhistorisches Museum vorne rechts

Die Fenster

Die Kastenfnester aus Eichenholz wurden einer umfassenden Holzrestaurierung unterzogen sowie mit Ölfarben neu beschichtet.

Restaurierungsmaßnahmen Natursteinfassaden

Um eine nachhaltige Bestandsrestaurierung zu erzielen, müssen die oftmalig stark geschädigten Natursteine mit vielen Restaurierschritten wieder instandgesetzt werden. 

Dazu sind sehr gut ausgebildete Restauratoren und Steinmetze sowie speziell ausgebildete Architekten in der Planung und Baubegeleitung erforderlich.

Vor, während und nach den Restaurierungen werden alle Maßnahmen laufend untersucht, geprüft und evaluiert.

Naturhistorisches Museum Restaurierung eines Säulenkapitels

Restaurierung eines Säulenkapitels

  1. Bestand
  2. Abnahme zerstörter Stein
  3. neuer Kunststeingussteil
  4. Endzustand

Restaurierschritte

Vorreinigung mittels Trockenstrahlreinigung, Zwischenfestigung der Oberflächen mittels Kieselsäureester, Antimoosbehandlung, Hauptreinigung im Trockenstrahlreinigungsverfahren, Reinigung feingliedriger Steinteile mittels Mikrosandstrahlgeräten bzw. Laser, Entsalzungskompressen, Hauptfestigung mit Kieselsäureester. Partielle Nachreinigung, Abnahme von Kittungen und Armierungen, Rissverklebungen, Anböschungen und Ergänzungen mit Restauriermörtel, Versetzung von Natursteinvierungen und passgenauer Steinergänzungen, Kunststeingüsse, Bleiabdeckungen und Zinktitanschutzdächer, Neuverfugungen der Inschriften, Schlussimprägnierung der Buntkalke und Hydrophobierung der Kalksandsteinoberflächen.

Naturhistorisches Museum Hauptansicht